Fensterläden jeder Art haben eine Vielzahl an Funktionen und Verwendungszwecken: 

So zahlreich wie ihre Verwendungsmöglichkeiten sind auch die Arten von Fensterläden, die Montage und das Material. Je nach Beschaffenheit der Hauswände oder Fenster und je nach gewünschter Handhabung empfiehlt sich eine andere Art von Fensterladen. Sie fragen sich: Welche Auswahlmöglichkeiten stehen Ihnen zur Verfügung und welche Eigenschaften sollten Sie vor dem Kauf beachten? Das berichten wir von Mückengittermacher Maack mit Einsatzort im Landkreis Lüneburg und Hamburg Ihnen hier.

Die Fensterladen- & Montagearten

Ob im alten, zweiteiligen Klappladen-Stil, als Faltschiebeladen für große Fensterfronten oder in Form eines modernen Stell- bzw. Schiebeladens – die unterschiedlichen Produkte bringen verschiedene Eigenschaften mit sich. Dabei unterscheiden sich die Fensterläden in ihrer Montage und Handhabung.

Faltschiebeladen:

Die Faltentechnik der Faltschiebeläden sorgt für eine platzsparende Alternative zu anderen Läden, die nur zur Seite geklappt werden. Die ausgeklappten Elemente können neben der Fensterfläche zusammengefaltet werden. Diese Art des Fensterladens ist auch für großflächige Fensterfronten bestens geeignet, die aufgrund der Übergroße keine Montage von üblichen Fensterläden zulassen.

Klappladen:

Die zweiflügeligen Klappladen werden von außen links und rechts neben das Fenster montiert. Bei offenem Fenster können diese geschlossen und befestigt werden. Werden sie nicht benötigt, fixiert man sie mit einem Haken an der Wand. Durch stilvolles Design tragen die Klappläden zur Optik der Fassade maßgebend bei.

Stellladen:

Stellläden sehen auf den ersten Blick aus wie die seitlich angebrachten Klappläden, werden jedoch für den Lüftungsprozess nicht zur Seite hin geöffnet, sondern von unten aufgestellt. Besonders geeignet sind die Läden dann, wenn sie die Sonneneinstrahlung ins Zimmer verringern sollen, aber dennoch der Blick nach unten bzw. die Luftzirkulation gegeben sein soll.

Schiebeladen:

Auch der Schiebeladen hat mit dem Klappladen Ähnlichkeiten, jedoch werden die Läden nicht nach außen hin ausgeklappt, sondern seitlich vor die Wand bzw. das Fenster geschoben. Dies kann mechanisch oder manuell erfolgen.

Rollsysteme:

Die heute für viele Menschen praktischste Lösung ist die Wahl eines modernen Rollsystems – ob mit einer manuellen oder mechanischen Bedienung. Die Rollläden verschwinden in einer Kassette am oberen Fensterrand, sind robust und unkompliziert in Wartung sowie Handhabung.

Die Materialien

Mittlerweile gibt es eine Vielzahl von Ausführungen für Fensterläden – nicht nur im Mechanismus, sondern auch im Material oder in der Farbe. Während Klappläden besonders bei traditionsreichen Häusern aus Holz gefertigt werden, können Stellläden aus Kunststoff oder Holz bzw. Aluminium bestehen. Die gängigsten Materialien für Fensterläden sind:

Jedes Material bringt unterschiedliche Eigenschaften sowie Vor- und Nachteile mit sich.

Holz muss beispielsweise in bestimmten Abständen durch eine neue Lackierung aufgewertet werden, hat jedoch auch eine lange Lebensdauer. Läden aus Kunststoff oder Aluminium sind dagegen nahezu wartungsfrei, machen oftmals jedoch bei bestimmten Haustypen nicht so viel her wie originelle Holzläden.

Sie sind nicht sicher, welche Art von Fensterladen zu Ihrem Haus passt oder sich am besten für Sie eignet? Kontaktieren Sie unseren Service für eine umfangreiche Beratung im Landkreis Lüneburg oder in Hamburg.